Schermbeck erLeben

Die Gemeinde Schermbeck verbessert spielerisch die Lebens- und Wohnqualität: Im Fokus des Regionale 2016-Projektes stehen ausgewählte, derzeit wenig genutzte Spielplätze und Freiflächen in den Wohngebieten rund um den Ortskern. Sie werden neu gestaltet, um Angebote für alle Generationen zu schaffen. Besondere Bedeutung kommt dabei der Vernetzung der Areale zu: Geplant ist ein Rundweg, den Kinder sicher nutzen können und der eine neue Wegeverbindung durch Schermbeck herstellt.

Grundlage hierfür bildet ein Spiel- und Bewegungsraumkonzept, das die Gestaltung und Verknüpfung der unterschiedlichen Flächen ermöglicht. Das Projekt zeigt, wie unter Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern öffentliche Infrastruktur erhalten und mit Hilfe eines umfassenden Konzeptes aufgewertet wird. Es berücksichtigt auch Entwicklungen des demografischen Wandels und daraus veränderte Anforderungen an die öffentliche Infrastruktur.

Viele der Spiel- und Freizeitflächen sind gemeinsam mit neuen Baugebieten entstanden und meist nur auf das jeweilige Quartier ausgerichtet. In den Wohngebieten hat sich die Bevölkerungsstruktur seitdem jedoch deutlich verändert. Viele der Flächen werden nur selten genutzt, der hohe Pflegebedarf besteht jedoch weiterhin. Die Flächen sollen künftig so gestaltet werden, dass sie die Aufenthaltsqualität in den Wohngebieten erhöhen und den Ortskern stärken.

Die Gemeinde hat dafür ein umfassendes Spiel- und Bewegungsraumkonzept erarbeitet. Die geografische Lage von Senioreneinrichtungen, Schulen und Kindergärten wurde einbezogen. Um attraktive Angebote für alle Altersgruppen zu schaffen, sollen die Flächen als Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsräume multifunktional genutzt werden. Dies sieht auch vor, weniger genutzte Spielplätze in Mehrgenerationengärten oder in Treffpunkte für Anwohner umzuwandeln. Um dies zu erreichen, wurde das Projekt unter intensiver Einbindung der Bewohner und Eigentümer vor Ort geplant. Durch ein neues Wegenetz-Konzept werden die Spiel- und Freizeitflächen und somit auch Ortskern und Wohngebiete miteinander verbunden.

2012 begann die Gemeinde Schermbeck mit den Vorüberlegungen im Zuge des Regionale 2016-Projektaufrufs „Innen leben – neue Qualitäten entwickeln!“. Im Oktober 2016 startete mit dem „Spielpark“ an der Maximilian-Kolbe-Schule der erste Bauabschnitt, welcher im Frühjahr 2017 fertiggestellt wurde. Die Umsetzung des zweiten Bauabschnittes ist in das Städtebauförderprogramm 2017 des Landes aufgenommen. Unterstützt wird die Gemeinde bei der Umsetzung des Spiel- und Bewegungsraumkonzeptes durch das Planungsbüro DTP aus Essen.

Projektträger

Gemeinde Schermbeck

Ansprechpartner

Gemeinde Schermbeck
Gerd Abelt
Gerd.Abelt(at)schermbeck.de