MOVIE – MObile VIElfalt

Im westlichen Münsterland sind kleine Siedlungen mit dem Öffentlichen Personennahverkehr meist nur schwierig zu erreichen. Eine direkte Anbindung ist für Verkehrsunternehmen in der Regel nicht wirtschaftlich. Dass es dennoch Ideen, Wege und Lösungen gibt, zeigt das Projekt „MOVIE - MObile VIElfalt“ der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM). Ziel ist es, kleine Ortsteile und Siedlungen durch speziell angepasste Verkehrsangebote besser an Mittelzentren und starke ÖPNV-Achsen anzubinden. Die RVM hat verschiedene Angebote entwickelt und arbeitet unter anderem gemeinsam mit ehrenamtlich engagierten Bürgern an der Umsetzung.

Mit MOVIE wird keine große Infrastrukturlösung geschaffen, sondern kleine, flexible und clevere Angebote werden entwickelt und umgesetzt. Das Projekt zeigt damit, wie eine intelligente Verknüpfung von Verkehrsmitteln und ein verbessertes Mobilitätsangebot im ländlichen Raum aussehen können.

Um die ÖPNV-Qualität in kleinen Ortschaften zu sichern und weiterzuentwickeln, wurden und werden mit MOVIE neue Zubringer- und Abholdienste eingeführt. So können Besucher der Landesmusikakademie in Heek den Weg von der Schnellbushaltestelle per Lastenrad bewältigen. Zwei Räder wurden angeschafft und eine neue Abstellanlage eingeweiht. Bike & Ride-Verknüpfungsstationen sind auch an weiteren Standorten geplant. Auf der Strecke zwischen Ahaus und dem niederländischen Haaksbergen fährt seit Juni 2017 ein grenzüberschreitender Bürgerbus. Ebenso wie in Vreden ist in Ahaus zudem ein automatisiertes Fahrradverleihsystem geplant.

In Legden soll künftig ein Bürgerauto zum Einsatz kommen: Das Fahrzeug kann dann von Bürgern aus Legden und dem Ortsteil Asbeck genutzt werden. Neben diesen konkreten Maßnahmen arbeitet der RVM auch an zwei mittelfristigen Bausteinen: Zum einen soll das freiwillige Engagement im Mobilitätssektor gestärkt und weiter ausgebaut werden. Ehrenamtliche Mobilitätspaten könnten als Botschafter für die Angebote werben, Qualitätsscouts Ideen und Anregungen der Fahrgäste aufnehmen. Die RVM möchte zudem mit sozialen Diensten und Wohlfahrtsverbänden kooperieren. Unter Beachtung entsprechender rechtlicher Voraussetzungen wäre es beispielsweise denkbar, bestehende Fahrten im sozialen und medizinischen Bereich in das vorhandene ÖPNV-Angebot zu integrieren und diese dadurch besser auszulasten.

MObile VIElfalt ist als Modellprojekt angelegt worden: Das Projekt wird in Kommunen des Nordkreises Borken entwickelt und umgesetzt, kann anschließend jedoch auch in anderen Städten, Kreisen und Regionen adaptiert werden.

Projektträger

Regionalverkehr Münsterland GmbH

Ansprechpartner

Regionalverkehr Münsterland
Michael Klüppels
michael.klueppels@
rvm-online.de