GrünSchatz

Das Projekt GrünSchatz erprobt im westlichen Münsterland und im Lipperaum neue Saatgutmischungen aus 22 heimischen Wildpflanzen. Diese sind ertragreich genug, um in Biogasanlagen verwertet zu werden, besitzen einen hohen ökologischen Wert und haben positive Auswirkungen auf das Landschaftsbild. Die mehrjährigen Wildpflanzen-Kulturen könnten eine Alternative zum Maisanbau sein, der im westlichen Münsterland stark verbreitet ist und negative Begleiterscheinungen mit sich bringt.

GrünSchatz gibt damit nicht nur eine Antwort auf eine Zukunftsfrage der Region – das Projekt zeigt auch, welche Innovationskraft und Multiplikator-Wirkung ein Projekt entfalten kann, wenn Partner aus verschiedenen Disziplinen und Interessensgruppen zusammenarbeiten.

Da Mais zur Energiegewinnung in Biogasanlagen eingesetzt und als Tierfutter genutzt werden kann, ist der Anbau so stark verbreitet. Dies hat nicht nur Folgen für das Landschaftsbild, sondern auch negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt. Der Rückgang an Blütenpflanzen und Pollen nimmt beispielsweise Insekten, Vögeln und Säugetieren ihre natürlichen Lebensräume. Die Verbreitung von Pflanzenschädlingen wie Maiszünsler oder Maiswurzelbohrer könnte zudem zunehmend zu einem wirtschaftlichen Risiko werden.

Klicken um Bild zu vergrößern
Großflächiger Maisanbau prägt heute vielerorts das Gesicht der Landschaft. Foto: Michael Führs, Regionale 2016 Agentur)
Klicken um Bild zu vergrößern
GrünSchatz ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Dorsten (Hans Rommeswinkel, l.), der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Prof. Dr. Tillmann Buttschardt, Mi.) und der Landwirtschaftskammer NRW (Dr. Martin Schmid, r.). (Foto: André Siemes, Regionale 2016 Agentur)
Klicken um Bild zu vergrößern
Regelmäßige Feldtage und Fachveranstaltungen begleiten das Projekt. (Foto: Regionale 2016 Agentur)

Die GrünSchatz-Pflanzen könnten in Zukunft eine Ergänzung zum Maisanbau sein. Auf Versuchsflächen in Dorsten, Billerbeck, Coesfeld und Schermbeck werden sie unter ökologischen und ökonomischen Aspekten sowie unter Gesichtspunkten der Landschaftsgestaltung untersucht und wissenschaftlich ausgewertet. Das Projekt will dazu beitragen, die negativen Effekte der Energiewende auf die Landschaft und die Pflanzen- und Tierwelt abzumildern und dies nachzuweisen (ökologische Säule). Exaktparzellen-Versuche zeigen, welche wirtschaftlichen Potenziale zu erschließen sind und wie groß die Ertragslücke zum konventionellen Maisanbau ist (ökonomische Säule). Gleichzeitig werden Betreibermodelle entwickelt, die zeigen sollen, wie der Anbau der Pflanzen auch ökonomisch langfristig tragfähiger sein kann. Außerdem werden der gestalterische Mehrwert der Wildpflanzenflächen und die Akzeptanz bei verschiedenen Akteursgruppen untersucht (soziale Säule).

Das GrünSchatz-Projekt ist ein Gemeinschaftswerk der Stadt Dorsten, der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und des Instituts für Landschaftsökologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. An der Arbeit sind zudem viele weitere Partner und Akteure aus dem westlichen Münsterland beteiligt. GrünSchatz ist zunächst auf vier Jahre angelegt und wird noch bis zum Frühjahr 2019 gefördert.

Das Projekt stößt auf großes öffentliches Interesse im westlichen Münsterland und darüber hinaus. Ein fachlich breit aufgestellter Beirat begleitet das Projekt inhaltlich und reflektiert die Untersuchungsergebnisse. In der Testphase haben sich weitere Untersuchungsfragen herauskristallisiert, die durch verschiedene Akteure bearbeitet werden. Eine wichtige Vernetzung erfolgt dabei über das „Netzwerk Lebensraum Feldflur“, in dem sich bundesweit ähnliche Projekte austauschen.

Projektträger

Stadt Dorsten

Westfälische Wilhelms-
Universität Münster

Landwirtschaftskammer
Nordrhein-Westfalen

Ansprechpartner

Stadt Dorsten
Hans Rommeswinkel
hans.rommeswinkel@
dorsten.de

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Prof. Dr. Tillmann Buttschardt
tillmann.buttschardt@
uni-muenster.de

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Dr. Martin Schmid
martin.schmid(at)lwk.nrw.de

Link zum Projekt

www.gruenschatz.de

Klicken um Bild zu vergrößern
März 2015: Die Projektträger freuen sich über die Auszeichnung als A-Projekt der Regionale 2016. (Foto: Vivian Thielemann, Regionale 2016 Agentur)
Klicken um Bild zu vergrößern
GrünSchatz wurde als qualifiziertes Projekt der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet. Foto: André Siemes, Regionale 2016 Agentur)