Daseinsvorsorge sichern

Noch werden im westlichen Münsterland mehr Kinder geboren als im bundesweiten Durchschnitt. Noch gibt es ein lebendiges Ehrenamt, aktive Vereine und funktionierende Nachbarschaften. Der sich abzeichnende demografische Wandel wird diese Verhältnisse jedoch spürbar verändern. Es ist Zeit, Vorsorge für eine älter und kleiner werdende Gesellschaft in unserer Region zu treffen.

Wie kann die Bevölkerung des westlichen Münsterlandes auch in Zukunft zuverlässig mit Infrastrukturen, Gütern und Dienstleistungen versorgt werden? Wie können Medizin, Technik, soziale und kulturelle Angebote für alle erreichbar bleiben? Je weniger Menschen sich die Kosten für Energie- und Wasserversorgung oder das Entsorgen von Müll und Abwasser teilen, desto höher werden sie für den einzelnen.

Die langen Wege in der Region stellen für alle, die kein Auto fahren können oder dürfen, große Hindernisse dar. Zudem werden dezentrale Angebote wie die Tante-Emma-Läden immer seltener. Das bereitet besonders älteren Menschen zusätzliche Probleme. Steigende Kraftstoffkosten betreffen alle und lassen eine geänderte Sicht auf die Versorgungsstruktur als Notwendigkeit erkennbar werden. Neue Lösungen für Mobilität und Versorgung müssen gefunden werden. Hier kommen die bestehenden Netzwerke von Ehrenamt, Vereinen und Nachbarschaften ins Spiel.

Eine filmische Reise durch das ZukunftsLAND

Ein augenzwinkernder Einblick in die Themen der Regionale 2016

Zum Film