KuBAaI – Kulturquartier Bocholter Aa und Industriestraße

Die Stadt Bocholt will ein rund 25 ha großes Industrieareal an der Bocholter Aa in Innenstadtnähe zu einem attraktiven Kultur-, Wohn- und Wirtschaftsstandort entwickeln – mit positiven Effekten für Stadt und Region. An der Industriestraße schlug über 100 Jahre das Herz der Bocholter Textilindustrie. Wie ein Pfropfen verengt heute der dicht bebaute Bereich die Verbindung zwischen Innenstadt und Aasee. Nur schmale Wege direkt an der Bocholter Aa erlauben Einblicke in die Betriebsgelände der dort ansässigen Unternehmen, die vielfach nur noch als Lager genutzt werden.

Die Stadt Bocholt will die besonderen Qualitäten nutzen und mit dem Projekt „KuBAaI“ ein neues urbanes Quartier mit einem spannenden Nebeneinander von Gewerbe, Kultur und Wohnen entwickeln. Kultureinrichtungen sollen angesiedelt werden und dazu beitragen, dass der über Jahrzehnte nicht zugängliche Bereich wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangt.

Als besonderes Highlight eröffnete der Landschaftsverband Westfalen-Lippe 2011 inmitten des Areals das neue LWL-TextilWerk – ein wichtiger Impuls für den Wandel. Die Konzentration kultureller Nutzungen soll zusammen mit der besonderen Lage am Fluss den Bereich auch für Dienstleister und Gastronomen sowie als Wohnstandort attraktiv machen. Die besondere Chance: differenzierte urbane Wohnangebote, die in der Region Mangelware sind. Hiervon profitieren auch Unternehmen vor Ort, die auf Fachkräfte angewiesen sind, die sich eher in einem urbanen Umfeld wohlfühlen.

  • Klicken um Bild zu vergrößern
  • Klicken um Bild zu vergrößern
  • Klicken um Bild zu vergrößern

Projekt-Bausteine

  • Neue kommunale und private Kultur- und Bildungseinrichtungen sollen den Startschuss für den Wandel des Industrieareals geben.
  • Urbanes Wohnquartier mit besonderen Qualitäten
  • Entwicklung der Flächen in einem langfristigen kooperativen Prozess gemeinsam mit den industriellen Eigentümern mit ihren unterschiedlichen Interessenlagen. Im Vordergrund steht dabei die Mitwirkungsbereitschaft der Nutzer, Institutionen und privaten Eigentümer. Die Stadt Bocholt besitzt im Kerngebiet des Projekts bislang nur Teile der Flächen.
  • In kleinen Teilschritten soll das Projekt umgesetzt werden, auch Zwischennutzungen sind vorgesehen.
  • Die Bocholter Aa und ihrer Ufer werden ökologisch und gestalterisch aufgewertet. U.a. ist der Bau einer Podiumsbrücke vorgesehen.
  • Das KuBAaI-Areal soll an den geplanten Radschnellweg REGIO.VELO angebunden werden.

Weitere Informationen

Für weitere Informationen besuchen Sie die Internetseite des Projektträgers: www.kubaai.de

Projektträger und Ansprechpartner

Stadt Bocholt
Ulrich Paßlick
E-Mail: stadtbaurat(at)mail.bocholt.de; kubaai(at)mail.bocholt.de
Fon: 02871/953-255


Ansprechpartner Regionale 2016 Agentur
Daniel Fühner
E-Mail: daniel.fuehner(at)regionale2016.de
Fon: 02863/38398-23