2Stromland – Experimentierraum für die Landschaft der Zukunft

Zwischen Lippe und Stever, zwischen Olfen und Haltern am See, zwischen dem Ruhrgebiet und dem Münsterland liegt ein fast vergessener Raum. Das Landschaftsbild prägen die Flüsse Lippe und Stever mit ihren Auen. Zwischen ihnen gibt es Siedlungen, landwirtschaftliche Flächen, große Wälder und die Halterner Stauseen.

In seiner Geschichte war dieser rund 8.000 ha große Bereich immer „Zwischenraum“ und Reservefläche für unterschiedliche Nutzungen. Jetzt wird hier ein gemeinsamer Identifikationsort für den Grenzraum Ruhrgebiet-Münsterland entstehen: das 2Stromland. Daran arbeiten gemeinsam mehrere Partner, die in der Region verwurzelt sind und die Auffassung teilen, dass eine zukunftsfähige Landschaft ökonomisch tragfähig, ökologisch nachhaltig und für die Menschen erlebbar sein muss.

Mit diesem Anspruch sind viele Fragen verknüpft: Wie kann die Landschaft der Zukunft aussehen? Wie können Auen, Wälder und landwirtschaftliche Flächen so gestaltet werden, dass sie wirtschaftlich tragfähig und trotzdem artenreich sind? Wie können sie attraktiver für Menschen werden, die in der Nähe der Städte ihre Freizeit verbringen wollen? Welche Angebote zum Lernen kann es geben?

Antworten auf werden Fragen anhand von sogenannten „Experimenten“ gefunden, die im Regionale 2016-Zeitraum starten. So wird das 2Stromland zu einem landschaftlichen Experimentierraum für das ganze westliche Münsterland. Ergänzend wird im Gesamtraum ein neuartiges Kompensationsmanagement durch die „Landschaftsagentur Plus“ erprobt.

  • Klicken um Bild zu vergrößern
  • Klicken um Bild zu vergrößern
  • Klicken um Bild zu vergrößern

Projekt-Bausteine

  • Experiment Hutewald: Weidetiere sorgen für mehr Licht im Wald, was sich günstig auf die Artenvielfalt auswirkt. Die Landschaft erhält ihr ursprüngliches Gesicht zurück. Dies soll auf Flächen in Haltern und Olfen ausprobiert werden.
  • Experiment Flussstrand: Die Lippe zwischen Datteln-Ahsen und Olfen wird ökologisch aufgewertet und punktuell für Menschen zugänglich gemacht. Das Ziel: Die Wertschätzung des Flusses.
  • Experiment Wassermodell: Am Halterner Stausee entsteht an der Stadtmühlenbucht ein Ort, der Erholungssuchende spielerisch neugierig auf das 2Stromland macht.
  • Experiment Akademie Haus Vogelsang: Hier lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene direkt in der Natur etwas über die Veränderung und Gestaltung der Landschaft.
  • Experiment Wirtschaftswege: Das landwirtschaftliche Wegenetz wird für die Bedürfnisse von Landwirtschaft, Naturschutz und Tourismus optimal umgestaltet.
  • Ein übergreifendes Projektmanagement und eine gemeinsame Arbeitsstruktur sorgen dafür, dass die einzelnen Maßnahmen zusammenwirken können.

Projektträger und Ansprechpartner

Projektbüro 2Stromland
Stadt Olfen
Stadt Haltern am See
Lippeverband
Haus Vogelsang GmbH
Gelsenwasser AG
Stadt Datteln
RAG Montan Immobilien GmbH

Ansprechpartner:
Projektbüro 2Stromland
Jan-Philipp Könemann
02363/3905-440
Mail: koenemann(at)2stromland.de


Ansprechpartner Regionale 2016 Agentur:
Dr. Wolfgang Wackerl
E-Mail: wolfgang.wackerl(at)regionale2016.de
Fon: 02863/38398-21

Faltplan 2Stromland

Der Faltplan "2Stromland" steht bereit zum Herunterladen.

Projektdossier 2Stromland

Das umfangreiche Projektdossier "2Stromland" steht bereit zum Herunterladen.

News zum Projekt