Projektideen in der Regionale 2016

Seit Anfang 2010 wurden zahlreiche Projekte in das Qualifizierungsverfahren der Regionale 2016 aufgenommen. Mit einem Klick auf den Projekttitel in der Liste bekommen Sie Hintergrundinformationen zu den einzelnen Projekten sowie die Kontaktdaten der jeweiligen Ansprechpartner auf Seiten der Projektträger und in der Regionale 2016 Agentur.

Sie haben die Möglichkeit, die Projektideen nach ihrer Qualifizierungsstufe (C, B oder A) zu filtern.


2Stromland

Das 2Stromland ist ein 6.000 Hektar großer Landschaftsraum zwischen den Flüssen Stever und Lippe. Mit dem 2Stromland wird gezeigt, dass die Landschaft der Zukunft ökonomisch tragfähig, ökologisch nachhaltig und für die Menschen erlebbar sein muss.

Aktive Mitte Selm

Die Stadt Selm zeigt, wie man trotz einer schwierigen finanziellen Ausgangssituation die Stadtentwicklung vorantreiben kann – dank eines engen Schulterschlusses von Politik, Verwaltung, Bürgerschaft und Wirtschaft. Das Projekt umfasst vier Bausteine: den „Auenpark Selmer Bach“, den „Campus Selm“, die „Neue Stadt am Wasser“ sowie die „Burg Botzlar“.

Alter Hof Schoppmann

Die Umbauarbeiten auf dem Alten Hof Schoppmann in Nottuln-Darup sind bereits abgeschlossen. Ein Café und ein Dorfgemeinschaftsraum sind entstanden,zudem hat das Naturschutzzentrum hier seinen neuen Sitz. Auch Räumlichkeiten für ambulant-betreutes Wohnen wurden eingerichtet. Der ehemals landwirtschaftlich genutzte Hof istzu einem neuen Dorfmittelpunkt geworden.

Altes Rathaus Borken – Forum für Kunst und Gegenwart

Das Alte Rathaus soll zu einem Forum für Kunst und Kultur, zu einem Haus für Geschichte und Gegenwart weiterentwickelt werden. Eine neue Ausstellungskonzeption, bessere außerschulische Lernangebote und Unterstützung für ehrenamtliche Engagierte sind zentrale Bausteine. Als Forum für das Deutsch-Niederländische Grafiknetzwerk werden Druckgrafiken gesammelt und ausgestellt.

Automatisierungs- und Robotik-Center (ARC)

Unternehmen der Region erhalten Unterstützung bei der Einführung der Robotik und der Automatisierungstechnik. Entscheidender Baustein ist die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Unternehmen untereinander und mit Hochschulen. Hierfür soll ein regionales Kompetenznetzwerk entstehen.

BahnLandLust – Zukunftsschiene Coesfeld-Reken-Dorsten

Die Bahnstrecke Coesfeld – Reken – Dorsten erhält neuen Schwung. Attraktivere Bahnhöfe, barrierefreie Zugänge, auf weitere Mobilitätsmöglichkeiten vor Ort abgestimmte Fahrpläne und die Anbindung an Fahrrad- und Pedelec-Stationen sind nur einige der Maßnahmen. Zudem wird es künftig auch durchgehende Verbindungen von Coesfeld nach Essen geben.

BerkelSTADT Coesfeld

Mitten durch Coesfeld fließt die Berkel. Allerdings nimmt man siekaum wahr, da sieüberdeckelt und überbaut ist. Das soll sich ändern: Die Berkel soll an zentralen Punkten wieder erlebbar und zugänglich werden. Zudem werden die beiden künstlich angelegten Flussarme naturnaher gestaltet, die Durchgängigkeit für Fische und andere Lebewesen hergestellt und der Hochwasserschutz verbessert

Bewegtes Land - Mobilität in die Fläche bringen

Mit dem Projekt soll das Nahverkehrsangebot in der Region attraktiver werden. Neue auf Bürgerinnen und Bürger zugeschnittene Angebote entstehen. Bereits sehr erfolgreich laufen der bedarfsorientierte Schülerverkehr und Bürgerbus in Olfen. Angebote wie diese sollen neue Impulse für die Zukunft der Mobilität im ländlichen Raum geben.

GrünSchatz

Neue Saatgutmischungen aus heimischen Wildpflanzen erproben, das ist das Ziel. Die Pflanzen sollen nicht nur ertragreich sein, um in Biogasanlagen verwertet zu werden, sondern auch ökologisch wertvoll sein und das Landschaftsbild bereichern. Somit könnte eine Alternative zum Maisanbau entstehen.

Haus der Bionik

Der Begriff Bionik bezeichnet die Symbiose aus Biologie und Technik: Die Natur dient als Vorbild für technische Lösungen. Der Klettverschluss ist hierfür ein Beispiel. Mit Hilfe des Projektes sollen kleinere und mittlere Unternehmen der Region einen besseren Zugang zu dieser Zukunftstechnologie erhalten.

Intergeneratives Zentrum Dülmen – Ein Haus für alle

In der Dülmener Innenstadt wird mit dem IGZ ein neuer Ort der Begegnung geschaffen. Das Haus soll ein Dach bieten für verschiedene kirchliche, kommunale und zivilgesellschaftliche Einrichtungen. Generationsübergreifendes Leben und Lernen soll hiermit gefördert werden: beispielsweise die KiTa-Gruppe, die den Senioren-Kreis im IGZ besucht, oder ältere Menschen, die Jugendlichen bei den Hausaufgaben helfen.

KRAFTWERK KünstlerDORF Schöppingen

Energietechnik, Kunst und nachhaltiges Denken werden zusammengebracht: Auf dem Gelände des Künstlerdorfes entstehen u. a. „Kraftstationen“, die die Verbindung zwischen Energie und Kunst veranschaulichen. Eine ehemalige Fabrikhalle wird so umgebaut, dass sie für eine Dauerausstellung und als Veranstaltungsraum genutzt werden kann.

kubaai

Schauplatz ist ein 25 ha großes Industrieareal zwischen Innenstadt und Aasee, auf dem heute viele Hallen und Gebäude leer stehen und verfallen. Die Stadt möchte das Gebiet wieder zugänglich machen und neues urbanes Wohnen, Kultureinrichtungen und Gewerbe ansiedeln. Aus einer Barriere wird somit eine grüne Verbindungsachse, deren Rückgrat die Bocholter Aa ist.

Kult - Kultur und lebendige Tradition

In Vreden entsteht ein Ort, an dem regionale Geschichte(n) erlebbar wird: Schüler können lernen, Wissenschaftler forschen und Bürger ihre Heimat neu entdecken. Das alte Hamaland-Museum wird hierfür umgebaut und erheblich erweitert. Neben neuen Angeboten und Ausstellungsmöglichkeiten werden bestehende Einrichtungen unter einem Dach zusammengefasst und miteinander verbunden.

MObile VIElfalt

Speziell angepasste ÖPNV-Angebote sollen abgelegene Siedlungen und kleine Ortsteile besser an größere Städte und den bestehenden Linienverkehr anbinden. Die RVM möchte beispielsweise neue Zubringer- und Abholdienste zu Regionalbus- und Schnellbushaltestellen einrichten. Auch freiwillige ehrenamtliche Helfer sollen stärker eingebunden werden.

Naturwertstoffanlage Velen

Das westliche Münsterland steht als landwirtschaftliche Intensivregion vor besonderen Herausforderungen. Ziel des von Landwirten der Region getragenen Projektes ist es, aus der Region angelieferte Gülle wieder nutzbar zu machen und enthaltene Wertstoffe zurückzugewinnen, so dass keine umweltbelastenden oder entsorgungspflichtigen Stoffströme entstehen.

Nordkirchen – Auf dem Weg zur inklusiven Gemeinde

Das Thema Inklusion – die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen – wird vielerorts auf das Thema Schule reduziert. In Nordkirchen geht man gleich mehrere Schritte weiter. Ziel ist es, eine beispielhafte Inklusionsstrategie auf Gemeindeebene zu entwickeln und umzusetzen, die von der Bildung über Wohnformen bis hin zum Vereinsleben alle Alltagsbereiche abdeckt.

Pankok Museum Haus Esselt

Das Otto-Pankok-Museum soll baulich und inhaltlich neu aufgestellt werden und das ehrenamtliche Engagement vor Ort durch ein nachhaltiges Trägerschafts- und Betriebskonzept unterstützt werden. Geplant ist, das Museum stärker als außerschulischen Lernort zu etablieren, stärker an die touristischen Routen anzubinden und ein neuartiges Ausstellungs- und Museumskonzept zu entwickeln.

PUSH Münsterland: Wege hybrider Wertschöpfung in der regionalen Wirtschaft

Die Möglichkeiten der hybriden Wertschöpfung sollen bei Unternehmen im Münsterland bekannter werden. Hybride Wertschöpfung beschreibt Produkte, die auch gleich die passenden Dienstleistungen enthalten. Dies erfordert neuartiges Wissen, neuartige Kompetenzen und Ressourcen, die kleine und mittelgroße Unternehmen oft nicht haben. Hierbei geben die Projektpartner Hilfestellung.

Quartiersanpassung Wulfen-Barkenberg

Wulfen-Barkenberg ist bekannt als Großwohnsiedlung, die in den 1960er und 1970er Jahren entstanden ist. Hier sind große Wohngebiete mit Ein- und Zweifamilienhäusern und Reihenhäusern zu finden. Gemeinsam mit den Immobilieneigentümern und Bewohnern will die Stadt Dorsten über Zukunftsfragen nachdenken: Barrierefreiheit, Wärmeversorgung und ergänzende Wohnangebote sind nur einige der vielen Themen

Regio.Velo

Zwischen Isselburg und Coesfeld soll eine 60 Kilometer lange Schnellverbindung für Radfahrer entstehen. Besonders für Berufspendler könnte die Strecke eine attraktive Alternative zum PKW sein. Radschnellwege sind breiter als normale Radwege und haben Vorfahrtsregelungen bei Querungen. Die Streckenführung soll weitgehend entlang der stillgelegten Bahntrasse verlaufen.

Ressourcennetzwerk Textil - Dingdenergie

Hamminkeln-Dingden möchte beim Thema Energieversorgung neue Wege gehen. Geplant ist ein Wärmeverbund: Abwärme aus örtlichen Textil-Unternehmen und Blockheizkraftwerken soll kommunalen, gewerblichen und privaten Abnehmern zur Verfügung stehen. Viele Akteure sind an dem Projekt beteiligt: Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, die Kommune und landwirtschaftliche Betriebe.

Schermbeck erLeben

Im Fokus stehen Spiel- und Freiflächen in Wohngebieten und im Ortszentrum. Sie sind in die Jahre gekommen und werden z. T. kaum noch genutzt. Ein neues Spiel- und Bewegungsraumkonzept soll die Flächen aufwerten, miteinander verbinden und somit die Aufenthalts- und Erlebnisqualität des Ortskerns und der umgebenden Wohngebiete verbessern.

Stadtlohn: An die Berkel! Leben mit dem Fluss

In Stadtlohn muss der Hochwasserschutz und die Gewässerökologie verbessert werden. Im Zuge des Projekts entsteht dabei eine Promenade mit Flanier- und Aufenthaltsmöglichkeiten. Für die alte Berkelmühle werden neue öffentliche Nutzungen entwickelt.

Unser Leohaus

Eine Bürgerstiftung hat gemeinsam mit der Stadt das Regionale-Projekt in Olfen entwickelt. Das Leohaus im Stadttzentrum ist mit Hilfe von viel ehrenamtlichem Engagement saniert und umgebaut worden. Künftig wird es zur Heimat für Vereine und verschiedene Dienstleistungsangebote, wie zum Beispiel der Bürgerbus-Mobilitätszentrale.

WALDband

Mit dem Projekt wird eine Zukunftsvision für 36.000 Hektar Waldbestand entwickelt – eine Fläche von ca. 60.000 Fußballfeldern. Ziel ist es, neue Freizeit-, Tourismus- und Umweltbildungsangebote im Wald zu schaffen, diese in Einklang zu bringen und durch eine bessere Besucherlenkung Konflikte zwischen Benutzergruppen zu entschärfen. Zudem ist die zukunftsorientierte Bewirtschaftung des Waldes ein wichtiger Baustein.

WasserBurgenWelt

In Lüdinghausen werden die Verbindungen zwischen den Burgen Vischering und Lüdinghausen sowie der Altstadt verbessert. Für die Bürger und Besucher entstehen neue Aufenthaltsund Erholungsflächen. Die Burg Vischering wird zudem zu einem zeitgemäßen Wissens- und Erlebnismuseum.

WasserWege – Stever

Die sechs Steverkommunen sowie der Kreis Coesfeld schaffen gemeinsamneue Angebote für Umweltbildung und sanften Tourismus. Geplant sind unteranderem Wasser-Lehrpfade, außerschulische Lernorte und die naturnahe Entwicklungvon Flussabschnitten. Auch der Hochwasserschutz soll durch das Projekt verbessert werden. Verbindendes Element ist ein Steverauenradweg.

Wohnen mit (Mehr-)Wert

Gemeinsam mit Bürgern, Immobilien-Eigentümern und Experten arbeitet die Stadt Billerbeck an Strategien für die Weiterentwicklung der älteren Ein- und Zweifamilienhausgebiete. Dies geschieht exemplarisch in dem Wohngebiet „Kerkeler“. Das Ziel: positive Effekte für die ganze Stadt und Lerneffekte für die Region.

WohnZukunft Südkirchen

Südkirchen mit seinen Einfamilienhausgebieten der 1950er bis 1980er Jahre soll mit Hilfe des Projektes fit für die Zukunft gemacht werden. Ziel ist es, dem prognostizierten Bevölkerungsrückgang entgegenzuwirken. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern wird deshalb über neue Wohnangebote für Jung und Alt, Mehrgenerationenwohnen und barrierefreies Wohnen gesprochen.

ZukunftsDORF Legden – Leben und Lernen über Generationen

Die Gemeinde möchte ihre Angebote für seniorengerechtes Leben und Wohnen ausweiten, gleichzeitig aber auch interessant für Familien und junge Menschen bleiben. Ob der barrierefreie Generationengarten im Zentrum, eine medizinische Betreuung auf hohem Niveau oder die Sicherung der örtlichen Versorgung.

Energieoptimiertes Gewerbegebiet Vreden-Gaxel

In Gewerbegebieten gibt es viel Potential für eine optimierte Energieversorgung. Am Beispiel des Gewerbegebietes Vreden-Gaxel soll deshalb modellhaft ein Konzept entwickelt werden, wie in bestehenden Gewerbegebieten durch Verbundlösungen Unternehmen Energiekosten senken und Synergien nutzen können.

Forum BildungsBerkel

Entlang der Berkel gibt es zahlreiche Bildungs- und Erlebnisangebote. Mit Hilfe des Regionale-Projektes sollen diese besser miteinander verbunden werden. Auch neue Angebote und Methoden zur Natur- und Umweltbildung sollen hinzukommen, um Jung und Alt die Besonderheiten des Flusses auf spannende Art und Weise zu vermitteln.

Religionswelten Gemen

In den Räumen des ehemaligen Franziskanerklosters soll ein Zentrum für Religionen entstehen: eine unabhängige Bildungs- und Begegnungseinrichtung. Die Angebote sollen Bürgerinnen und Bürger ebenso wie ein Fachpublikum ansprechen. Mit der neuen Nutzung verbunden sind auch städtebauliche Impulse für die Ortsentwicklung: So soll beispielsweise der Platz auf der Oberen Freiheit neu gestaltet werden

Schlösser- und Burgenregion Münsterland

Das Münsterland verfügt mit der 100 Schlösser-Route über einen der ältesten Themen-Radwege Deutschlands. Für diesen sollen neue Angebote entwickelt werden. Dabei werden gemeinsam mit Unternehmen und Burgeigentümern neue Wertschöpfungsmöglichkeiten erarbeitet.

Weißes Venn: Auf dem Weg in die Zukunft

150 Quadratkilometer misst das Weiße Venn zwischen Coesfeld, Dülmen, Gescher, Heiden, Reken und Velen. An den Raum werden viele Nutzungsanforderungen gestellt: Naturerholungsgebiet, Biotop für Pflanzen und Tiere, landwirtschaftliche Fläche und Rohstofflieferant. Die Kommunen wollen für das Weiße Venn Leitlinien für die Entwicklung dieses Landschaftsraumes erarbeiten.

Werne neu verknüpft

Westlich des historischen Stadtzentrums von Werne fließt die Horne, parallel dazu verläuft eine Bundesstraße. Beide zusammen bilden eine deutliche Trennung im Stadtgefüge. In Zukunft sollen sie die Stadt neu verknüpfen – durch Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung der Horne, neuen Erholungs- und Aufenthaltsflächen und einer Uferpromenade sowie durch den Rück- bzw. Umbau der Bundesstraße.

ZukunftsFRAUEN

Auch im Münsterland ist in vielen Branchen ein zunehmender Fachkräftemangel zu verzeichnen. Um Frauen einen Wiedereinstieg in die Arbeitswelt oder auch die Entscheidung für eine Selbständigkeit zu erleichtern, ist ein Internet-Portal zur Zusammenführung „hochwertiger“ kurzfristiger Stellenangebote und –nachfragen vorgesehen. Zudem sind zusätzliche Beratungsstellen im Kreis Borken angedacht.

Droste-Kulturzentrum Burg Hülshoff - Zukunftsort Literatur

Die derzeit leer stehende Vorburg der Burg Hülshoff in Havixbeck soll zu einem Denk-, Lern-, Kreativ- und Erlebnisort werden. Zudem ist geplant, die etwa fünf Kilometer lange Verbindung mit Haus Rüschenhaus in Münster-Nienberge zu einem interaktiven Lyrikweg auszubauen. In beiden Gebäuden hatte die deutsche Literatin Annette von Droste-Hülshoff im 18. Jahrhundert gelebt.

Energiewende im ZukunftsLAND – Wir machen sie selbst!

Mit dem Projekt verbindet die Stadt Olfen ein großes Ziel: Die Energie, die in Olfen verbraucht wird, soll hier auch ökologisch und ökonomisch nachhaltig erzeugt werden. Die bereits vorhandenen Maßnahmen zur Erzeugung regenerativer Energien werden verbunden. Die Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende und Landwirte sollen in die Konzeption und Trägerschaft von Anlagen eingebunden werden.

Faszination LANDleben

Ziel des Projektes ist es, zur Sicherung und Weiterentwicklung des Agrarstandortes, der ökologischen Tragfähigkeit der Region, sowie der Attraktivität der Landschaft beizutragen. Aktiv an der Lösungssuche beteiligt ist vor allem der landwirtschaftliche Nachwuchs der Region.

FIRE – Informationssystem für mobile Einsatzkräfte

Im Fokus steht ein verteiltes IT-gestütztes Informationssystem zur Unterstützung mobiler Einsatzkräfte von Feuerwehren und Rettungsdiensten. Mit Hilfe von Tablet-PCs oder Smartphones sollen Einsatzkräfte künftig alle erforderlichen Informationen für den Einsatz vor Ort erhalten. Die Abstimmung und Koordination der Einsatzkräfte könnte somit deutlich verbessert werden.

Netzwerk Baukultur im westlichen Münsterland

Das westliche Münsterland bietet ein reiches baukulturelles Erbe. Doch viele Neubauten zeichnen sich eher durch Beliebigkeit und Einfallslosigkeit aus. Die Initiatoren des Projekts möchten daher wieder den besonderen Wert der „münsterländischen Baukultur“ in den Fokus rücken. In Hamminkeln-Dingden, Havixbeck und Billerbeck sollen hierfür Anlaufpunkte und Diskussionsorte entstehen.