Zukunftsfragen

Im Rahmen der Grundlagenstudie "Raumperspektiven ZukunftsLAND", die im Vorfeld der Regionale 2016 entstanden ist, wurden zehn Zukunftsfragen für die Region entwickelt. Diesen Fragen halfen dabei, Projekte für die Regionale 2016 zu identifizieren und zu schärfen.

Die Zukunftsfragen sind so formuliert, dass sie nicht in den Zuständigkeitsbereich nur einer Fachplanung fallen, sondern sektorübergeifend bearbeitet werden müssen. Die Analyse der räumlichen Besonderheiten hat ergeben, dass die typische "kultivierende Haltung" den gesamten Raum bestimmt. Deshalb fokussieren auch die Zukunftsfragen immer auf den gesamten Raum und nehmen beispielhaft räumliche Ausschnitte in den Blick. Es geht um das Miteinander der Raumelemente, denn darin liegt die Chance zur Innovation im Zukunftsland.

Verfasser der Grundlagenstudie ist das Frankfurter Landschaftsplanungsbüro Stein + Schultz.

Mehr erfahren


Zehn Zukunftsfragen für das westliche Münsterland

1.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie sehen nachhaltige, flexible Konzepte für Energiegewinnung, Wassermanagement (Grundwasser, Abwasser, Trinkwasser) und Stoffstrommanagement aus? Wie können sie im Dialog mit der Landwirtschaft entwickelt werden und Ausdruck der "kultivierenden Haltung" sein?


2.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie können neue Großelemente wie interkommunale Gewerbegebiete, Biogasanlagen, große Stallanlagen, Bodenabbauflächen etc. in die kleinteilige Kulturlandschaft integriert werden?


3.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie hängen kulturlandschaftliche Flächen zur Nahrungsmittelproduktion, zur Energiegewinnung, zur Naherholung und zum Naturschutz zusammen? Wie prägt die "kultivierende Haltung" auch weiterhin den Umgang mit den Flächen? Welche qualitätvollen Bilder entstehen?


4.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie können die Wohngebiete und ungenutzte Altindustrieflächen mit Potenzial für Wohnen energetisch saniert und so umgebaut werden, dass sie den neuen Ansprüchen einer mobileren und einer älteren Gesellschaft genügen? Wie können neue Gebäude- und Freiraumtypen einen Beitrag zur Lebensqualität in der Region liefern?


5.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie können Konzepte für die Berührungspunkte zwischen Stadt und Land (an den Stadträndern und den Einzelhöfen) aussehen? Wie werden Pufferzonen für Lärm- und Geruchsemissionen gestaltet, so dass sie Bestandteil der nutzbaren, kultivierten Landschaft bleiben und nicht zu Resträumen werden? Wie kann diese Gestaltung mit Strategien zur Klimaanpassung gekoppelt werden?


6.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie sehen die Versorgungseinrichtungen der Zukunft aus? Wie sind sie im regionalen Maßstab organisiert? Wie werden weniger und in größeren Einheiten organisierte Infrastrukturen (z. B. Schulen) im Raum verteilt und dabei die Qualitäten der Kleinteiligkeit weiterentwickelt? Wie sehen Konzepte für mobile Versorgungseinrichtungen aus?


7.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie bewegen sich Menschen (insbesondere Pendler, Schüler, Alte und Touristen) in Zukunft in der Region? Was sind wirtschaftlich, technisch und sozial innovative Mobilitäts-Konzepte?


8.

Klicken um Bild zu vergrößern

Welche Gemeinschaften (Vereine, Glaubensgemeinschaften, Interessengemeinschaften) prägen zukünftig das gesellschaftliche Zusammenleben im ländlichen Raum? Wie sind sie lokal und regional vernetzt? Welche Anforderungen stellen sie an den Raum und wie können bestehende Gebäude umfunktioniert werden?


9.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie kann die Eigenart des Regionale 2016-Gebietes als kultivierter Raum weiterentwickelt und tourismustauglich gestaltet werden? Wie können innovative kulturlandschaftliche Infrastrukturen für den Tourismus nutzbar gemacht werden?


10.

Klicken um Bild zu vergrößern

Wie passen sich die Landschaften entlang der Flüsse den Folgen des Klimawandels an? Wie können Hochwasserschutz, Tourismus und Naturschutz so zusammengebracht werden, dass die Auen Teil der kultivierten Landschaft bleiben? Wie kann ein Ausgleichsflächenmanagement diesen Prozess gestalten?

Seitenanfang

Raumperspektiven ZukunftsLAND

Zwischen dem Zuschlag für die Regionale und der Eröffnung der Regionale 2016 Agentur wurde mit dem Arbeitsprozess "Raumperspektiven ZukunftsLAND" eine wichtige inhaltliche Grundlage für die Regionale geschaffen.

Mehr erfahren