Was ist eine Regionale?

Region + Biennale/Triennale = Regionale. Das Kunstwort Regionale steht für ein Strukturförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen. Es bietet seit dem Jahr 2000 ausgewählten Regionen die Gelegenheit, ihre Stärken, charakteristischen Merkmale und Qualitäten herauszuarbeiten und zu präsentieren.

Im Arbeitsprozess einer Regionale werden die Entwicklungspotenziale der Region in Themenfeldern gebündelt, zu denen strukturwirksame Ideen gesucht werden. Aus diesen Ideen werden durch schrittweise Qualifizierung umsetzbare Projekte, die Antworten auf die Fragen der Zukunft geben. Regionale Spezifika spiegeln sich in der Art, der Größe und den Inhalten der Projekte wider.

Um den Regionale-Prozess zu steuern und zu kommunizieren, wird mit Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen zeitlich begrenzt eine Regionale-Agentur als zentrale Steuerungseinheit gegründet. Über einen eigenen Fördertopf mit einer gedeckelten Fördersumme verfügt eine Regionale nicht. Vielmehr genießen qualifizierte Regionale-Projekte Fördervorrang in bestehenden Förderprogrammen des Landes Nordrhein-Westfalen.

Den Einstieg in den Regionale-Prozess übernahm im Jahr 2000 die Expo Initiative OstWestfalenLippe. Es folgten die EUROGA 2002 plus am mittleren Niederrhein und an der Maas, sowie die Regionale 2004 im Münsterland links und rechts der Ems. Um die Regionale 2006 bewarb sich das Bergische Städtedreieck Remscheid, Solingen und Wuppertal erfolgreich. Die Grenzregion Aachen mit Belgien und den Niederlanden war 2008 Schauplatz der EuRegionale. Die Regionale 2010 hat in der Region Köln/Bonn stattgefunden. Die Regionale 2013 richtete Südwestfalen aus.

Die Regionale 2016 im westlichen Münsterland war die achte Regionale in Nordrhein-Westfalen. Nach Abschluss des Prozesses wurde der "Regionale-Staffelstab" an die Regionale 2022 weitergegeben, die unter dem Motto "Das neue UrbanLand" in Ostwestfalen-Lippe stattfindet. Die Regionale 2025 findet mit Südwestfalen und dem Bergischen Rheinland" gleich in zwei Regionen statt.

Die Regionalen in Nordrhein-Westfalen von 2000 bis 2016

Seitenanfang